Leise und laute Töne zwischen Jazz und Gospel


Warm canto aus Tübingen spielt ausdrucksstarke Interpretationen zwischen Jazz und Chanson in einer eigenwilligen Besetzung bestehend aus Baritonsaxophon, Sopransaxophon und Gesang. Saxophone und Gesang –  Stimmen, die unterschiedlicher kaum sein können und sich dennoch perfekt ergänzen.


Der tiefe Klang des Baritonsaxophons bestimmt den Puls der Stücke, darüber fliegt der ausdrucksstarke, leichte Gesang und wird  vermischt mit den virtuosen Klangfarben der Sopransaxophone.  
Filigran oder kräftig gesetzte Töne und Melodien sind eingebettet in den groove des Saxophons. Die Sopransaxophone sorgen für fulminante, quicklebendige und virtuose Überraschungen.


Ob Beatles Songs, Jazzstandards, Gospels oder anderes Bekanntes: Warm canto  spielt sich durch unterschiedliche Genre und kreiert daraus eigene musikalische Varianten. Bekanntes wird neu arrangiert und mit Spielspaß und individueller Note versehen. Groovige Themen finden zu leisen Tönen und wechseln zurück. 
Warm canto sind Claudia Beck -vocal -  Axel Spaeth - Baritonsaxophon -, Wolfgang Lindenfelser Sopransaxophone.